Die Farbschläge

Alle Wellensittiche werden der Grün- oder Blaureihe zugeordnet. Dieses sollte man sich merken, da im Nachstehenden die Farbschläge, die sowohl in der Grün- als auch in der Blaureihe vorkommen, beschrieben werden. Sollte eine Mutation einer bestimmten Reihe zugeordnet sein, wird dieses auch ebenso erwähnt. Im Folgenden wird der Hahn mit 1,0 und die Henne mit 0,1 beschrieben.

 

  1. Der Normalvogel

 

 

Dieses ist die ursprüngliche Form in der Grünreihe des Wellensittichs. Auch als Wildform bezeichnet. Allerdings gibt es auch in der Blaureihe Normalvögel. Die Wellenzeichnung des Vogels ist vom Kopf bis über den Rücken und die Flügel vorhanden. Der grüne Vogel besitzt eine gelbe Maske, der blaue eine weiße Maske. Die Rumpffarbe unterscheidet sich nicht von der Rückenfarbe. Die langen Schwanzfedern sind dunkelblau. Der 1,0 hat eine leuchtend blaue Wachshaut, die 0,1 eine weißlich blaue bis braune Wachshaut. Die Wangenflecken sind violett und die Augen schwarz mit weißem Irisring.

 Beispiele für normale Vögel aus der Blaureihe und der Grünreihe und mit Violettfaktor


  1. Opaline

 

Die Opalinen Grünen haben eine gelbe Maske, die Opalinen Blauen eine weiße. Die Wangenflecken sind violett. Der Hinterkopf und Nacken sollen möglichst frei von Zeichnung sein. Der Rücken soll auch frei von schwarzer Zeichnung sein und in Grundfarbe des Vogels. Die schwarz gezeichneten Flügel sollen nun mit dem Rücken in Grundfarbe ein möglichst klares „V“ bilden, sodass die schwarze Zeichnung nur auf den Flügeln ist. Die Schwingen haben breitere Säume in grün/blau. Auf den Handschwingen des Vogels ist eine weißliche 1-2 cm große Unterbrechung, wodurch auf beiden Seiten ein Flügelspiegel entsteht. Die langen Schwanzfedern entsprechen der Farbe der Normalvögel. Augen schwarz, mit weißem Irisring

 

 

auf den ersten beiden Bildern ist das "V" sowie der Flügelspiegel gekennzeichnet


  1. Spangle

 

 

Die Maske ist gelb bzw. weiß. Die Wangenflecken sind violett weißlich aufgehellt. Die Farbe des Rückens und des Rumpfes entsprechen der Grundfarbe. Die Wellenzeichnung an Kopf, Nacken, Rücken und Flügeln hat eine deutlich schwarze Bänderung, die zusätzlich außen weiß bzw. gelb umrandet ist. Man spricht auch von umgekehrter Wellenzeichnung. Bei einem spangle opalin Vogel zeigt die Bänderung die Körperfarbe des Vogels. Augen schwarz mit weißem Irisring

hier ein paar Beispiele für den spangle

hier ein paar Beispiele für spangle opalin


  1. DF (doppelfaktoriger) Spangle

 

 

Die Körperfarbe des Vogels ist gelb bzw weiß, die Wangenflecken sind weiß.Die Wachshaut der Vögel ist beim 1,0 blau bei den 0,1 braun. Die Augen sind schwarz mit Irisring. 

Bild 1 df spangle GG ( © Carina Leifeld )

Bild 2 df spangle (© Svenja Zwarg)


  1. Aufgehellte oder auch Gelbe und Weiße

 

 

Der Vogel ist in der gesamten Farbe aufgehellt. Der Vogel hat nur einen Anflug der eigentlichen Farbe. Die Wangenflecken sind blassblau. Die Wellenzeichnung ist blassgrau sowie auch die langen Schwanzfedern. Die Augen sind schwarz mit Irisring

hier ein paar Beispiele für den aufgehellten Vogel


  1. Hellflügel

 

Die Maske ist gelb bzw. weiß. Die Kehltupfen grau, müssen aber nicht vorhanden sein. Die Wangenflecken sind violett. Die Flügelfarbe sollte möglichst rein gelb bzw. weiß sein. Die Körperfarbe entspricht der Grundfarbe und soll nicht aufgehellt sein. Die Wachshaut ist bei den 1,0 blau bei den 0,1 blass bis braun. Die Augen sind schwarz mit Irisring.

 

 

1 (© Stephan Schneider), 2 (© Wilco Mosterd), 3 (© Ivonne Nowak)


7. Grauflügel

 

Die Maske ist gelb bzw. weiß. Die Wangenflecken dunkelblau. Die Grundfarbe ist um 50% der dem entsprechenden Normalfarbe aufgehellt. Die Wellenzeichnung ist grau und scharf abgegrenzt und intensiv gezeichnet. Die langen Schwanzfedern sind grau mit bläulicher Tönung. Die Wachshaut der 1,0 ist blau der 0,1 braun. Die Augen sind schwarz mit Irisring.

 

 

Bild Nr. 1-  1f anthrazit GG opalin fbc GF ( © Wilco Mosterd)

Bild Nr.2 -  2f anthrazit opalin fbc GF ( © Wilco Mosterd)

 


8. Zimt

 

 

Maske gelb bzw. weiß. Die Kehltupfen sind braun, die Wangenflecken violett. Die Wellenzeichnung an Kopf, Nacken. Rücken und auf den Flügeln ist braun. Die Körperfarbe ist aufgehellt. Die Wachshaut des 1,0 ist blau die der 0,1 ist braun. Ein Merkmal ist, dass die frisch geschlüpften Jungtiere eine rötliche Augenfarbe zeigen, die allerdings schnell nachdunkelt und später von den Normalvögeln nicht mehr unterschieden werden kann.

einige Beispiele für zimt


9. AS ( australischer Schecke)

 

 

Die Maske ist gelb bzw. weiß. Die Wangenflecken violett oder weiß-violett durchsetzt. Die Farbe der Unterseite und des Bürzels ist in Körperfarbe und gelb oder weiß unterteilt. Diese laufen nicht ineinander, sondern sind scharf untersetzt. Optisch wirkt es als ob der Vogel einen Gürtel in gelb oder weiß hat. Die schwarze Wellenzeichnung an Kopf und Nacken darf durch gelbe oder weiße Felder verschiedener Größe durchsetzt sein. Ein Nackenfleck in gelb oder weiß muss vorhanden sein. Die Schwung- und Schwanzfedern müssen gelb bzw. weiß sein. Die Wachshaut des 1,0 ist blau oder blau/rosa die der 0,1 braun. Die Augen sind schwarz mit Irisring

einige Beispiele für AS


10. KS (Kontinentale Schecken) oder auch holländischer Schecke

 

 

Gelbe bzw. weiße Maske, die bis zur Vorderbrust auslaufen kann. Bei den KS muss ein Nackenfleck vorhanden sein. Eine Aufhellung der Flügel in scharf abgrenzender Form die auf beiden Seiten symmetrisch ist. Aufgehellte Schwung und Schwanzfedern sind vorhanden. 

einige KS Beispiele


11.RS (Rezessiver Schecke) auch Harlekin

 

Maske gelb bzw. weiß. Die Wangenflecken sind perlweiß oder violett. Die Zeichnung des Vogels ist in verschieden große Felder unterteilt, unregelmäßig in Körperfarbe und gelb oder weiß. Die Farbverteilung auf den Flügeln sollte zu 2/3 gelb bzw. weiß und 1/3 Grundfarbe sein. Auf dem Körper je zur Hälfte. Die Augen sind schwarz ohne Irisring und die Wachshaut der 1,0 rosa die der 0,1 braun ( lachsfarben).

 

 

einige RS Beispiele 


12. SA (Schwarzaugen)

 

 

Das SA ist eine Kombination aus KS und RS. Die Vögel sind rein gelb bzw. rein weiß ohne jeglichen Anflug. Ihre Augen sind Schwarz ohne Irisring.

weiße SA aus der Blaureihe


13.TCB Texas Clearbody

 

 

Die Körperfarbe ist hellgelb bzw. weiß mit Anflug der Normalfarbe. Die Kehltupfen sind schwarz. Die Flügelzeichnung ist tiefschwarz und die Schwungfedern hell bis dunkel silberweiß. Die Augen sind schwarz mit Irisring

TCB in RS und normal violett, Bild NR 3. TCB grün opalin (© Wilco Mosterd)


14. ECB Easly Clearbody

 

 

 

Die Körperfarbe ist hellgelb bzw. weiß mit Anflug. Die Wangenflecken silberfarbig. Die Wellenzeichnung ist tiefschwarz, die Schwung und Schwanzfedern wie bei den Normalvögeln. Die Augen sind schwarz mit weißem Irisring.

RS ECB und ECB vielen Dank Wilco (© Wilco Mosterd)


15.Inos

 

Unter den Inos versteht man die Lutinos, diese sind aus der Grünreihe und die Albinos, diese sind aus der Blaureihe.

 

Die Lutionos haben gelbes Gefieder mit weißen Wangenflecken und rote Augen mit hellem Irisring. Die Wachshaut beim 1,0 ist rosa bei der 0,1 braun

 

Die Albinos haben ein weißes Gefieder mit weißen Wangenflecken und ebenso rote Augen mit hellem Irisring. Die Wachshaut beim 1,0 ist rosa bei der 0,1 braun.

Albino der Blaureihe


16. Lacewing

 

 

Das Federkleid sowie die Augen, Wangenflecken und die Wachshaut wie bei den Inos. Allerdings haben die Lacewing hellbraune Kehltupfen und die Wellenzeichnung ist an Kopf, Nacken, Rücken und den Flügeln ebenfalls hellbraun. 

LC gelb und weiß ( © Wilco Mosterd) und LC weiß GG ( Jungvogel) LC weiß (© Svenja Zwarg)


17. Falben

 

Die Grundfarbe der Falben ist in der Grünreihe gelb, grün überhaucht und in der Blaureihe weiß, blau überhaucht. Die Augen sind rot mit Irisring (kontinentaler Falbe) oder rot ohne Irisring (englischer Falbe) Die Wellenzeichnung am Körper ist bräunlich.

 

 

(© Stephan Schneider)


18. Haubenwellensittich

 

Bei den Haubenwellensittichen ist jede Farb – und Zeichnungskombination möglich.

 

Hier unterscheidet man in 3 Haubenarten:

 

1 Die Rundhaube

 

Diese Haube muss sich von der Kopfmitte kreisförmig ausbreiten und darf die Augen nicht über decken.

 

2 Halbrundhaube

 

Wie bei der Rundhaube, allerdings nur in der vorderen Hälfte

 

3 Spitzhaube

 

Haubenbildung durch Spitz nach oben stehende Federn, ähnlich wie z.B. bei den Nymphensittichen.

 

 

Spitzhaube und Rundhaube (© Svenja Zwarg) Spitzhaube (© Wilco Mosterd)


19. Anthrazit

 

Bei Anthrazit handelt es sich eigentlich um einen Faktor, wie beispielsweise der Violettfaktor. Anthrazit ist aber als eigenständiger Farbschlag anerkannt.

 

Die Brust, der Rumpf sowie die Seiten und der Unterkörper sind gleichmäßig tief anthrazit-schwarz. Die Kehltupfen sind tiefschwarz die Wangenflecken anthrazit. Die Schwungfedern sind ebenso tiefschwarz mit einer schmalen weißen Säumung. Die Schwanzfedern sind tiefschwarz. Die Wachshaut ist bei den 1,0 blau, bei den 0,1 braun.

 

 

df anthrazit normal, df anthrazit spangle opalin, ef anthrazit normal, df anthrazit  (© Wilco Mosterd)


20. Schiefer

 

 

Die Brust, der Rumpf sowie die Seiten und der Unterkörper sind klar und gleichmäßig schieferblau gezeichnet. Alle Zeichnungen sollen schwarz mit weißem Rand sein und ohne Körperfarbe. Die Wangenflecken sind tiefviolett die Schwungfedern schwarz mit weißer Zeichnung und die langen Schwanzfedern dunkelblau. 

Schiefervögel ( © Wilco Mosterd)


Rainbows

 

Der Rainbow ist ein für sich eigenständig anerkannter Farbschlag. Er ist eine Farbkombi. Die Vögel müssen aus der Blaureihe sein, Gelbgesicht, opalin und Hellflügel. Dann spricht man von einem Rainbow. Fehlt eines dieser Merkmale ist es kein Rainbow.

 

 

einige Beispiele für Rainbows 1,2 (© Ivonne Nowak) 3,4, (© Stephan Schneider)


Die Gelbgesichter

 

Dieses tragen nur Vögel der Blaureihe in verschiedenen Mutationen.

 

(ef- einfaktorig, df - doppelfaktorig)

 

EGG1 ef

 

eine leicht gelbe Maske und leicht gelbe Schwanzfedern, der Körper zeigt keinen gelben Überhauch

 

EGG 1 df

 

sieht optisch aus wie ein Weißgesicht und ist somit nicht zu erkennen

 

EGG2 ef

 

Hier ist der Kopf stärker gelb überhaucht, als beim EGG1 und der Körper ist überzogen, somit wirkt das blau optisch türkis bis grün

 

EGG2 df

 

Stark gefärbter gelber Kopf und Schwanzfedern. Der Körper ist nicht überhaucht.

 

AGG ef

 

stark gefärbter gelber Kopf. Der gesamte Körper ist stark gelb überhaucht. Diese Vögel wirken oft grün

 

AGG df

 

Kräftig gelber Kopf leicht gelbe Flügel. Gelegentlich gelbe Flecken auf dem Körper.

 

 

© Lülle Wellis ( Melanie Lüllmann)