Die Verbandszugehörigkeit für einen Züchter

 

Leider ist es so, das seit 2012 keine Zuchtgenehmigung mehr erforderlich ist. Somit fiel auch die Ringpflicht weg, was unglücklicherweise der wilden Vermehrung Tür und Tor geöffnet hat.

 

Wir holen mal ein wenig aus:

Als für uns der Gedanke geboren wurde, mit der Wellizucht zu beginnen, war einer der ersten Fragen, welchem Verband wir uns anschließen werden. Denn dass wir uns einem Verband anschließen werden, war für uns von Anfang an klar.

 

Oft wird argumentiert, ach das muss man ja nicht mehr und das ist Quatsch, aber NEIN! Es ist wichtiger denn je und oft hatte man das Gefühl, man redet gegen Windmühlen. Umso positiver ist es, dass sich immer mehr Züchter wieder einem Verband anschließen und auch dem entsprechend beringen. Denn der Ring ist das einzige am Welli, mit dem man nachvollziehen kann, wo er herkommt, sollte er einmal entfliegen oder gar eine Krankheit auftreten. Diese müssen natürlich nicht aus dieser Zucht stammen, denn wie wir ja wissen, sind Wellis Schwarmtiere und in den seltensten Fällen kommen alle Vögel aus einem Bestand.

 

Also, der Ring ist der Personalausweis des Wellis.

 

Was können wir auf einem Verbandsring alles lesen?

Als erstes den Verband, dann die Züchternummer, den Jahrgang und die Nummer, unter der der Welli beim Züchter, von dem er stammt, registriert ist. Also viele wichtige Daten.

 

Für den Züchter ist der Verband natürlich auch wichtig. Auch wenn er nicht auf Ausstellungen gehen möchte. Wir haben die Erfahrung gemacht, das man immer auf offene Ohren stößt bei Fragen und ein Austausch statt findet.

 

Hier gibt es untergeordnet dann auch noch Ortsgruppen, denen man sich anschließen kann, aber nicht muss. Bei regelmäßigen Stammtischen kann dann ein persönlicher Austausch stattfinden, den wir absolut befürworten und auch bevorzugen gegenüber dem virtuellen Austausch, da das geschriebene Wort eher zu Missverständnissen führen kann als das gesprochene Wort.

 

Also ein Verbandsring hat viel mehr Wertung als ein selbstgemachter Ring, denn den kann jeder machen und jeder kopieren.

 

Wir möchten im Anschluss einfach mal ein paar europäische Verbände aufführen, damit es für jeden noch etwas verdeutlicht wird.

 

Für Deutschland

 

 AZ -Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht 1920 e.V.

 

Ringkürzel AZ …....

 

 DKB -Deutscher Kanarien- und Vogelzüchter- Bund e.V.

Ringkürzel DKB.......

 

Deutsche Standard-Wellensittich-Züchter-Vereinigung e. V.

Ringkürzel DSV........


Für Holland

 ANBvV - 
Algemene Nederlandse Bond van Vogelhouders

Ringkürzel AB.....

 NBVV - 
Nederlandse Bond van Vogelliefhebbers

 

Ringkürzel NB.....


Für Belgien

 AOB - 
Association Ornithologique de Belgique - 
Algemene Ornithologische Bond van Belgie

Ringkürzel AOB.....

 FOW - Fédération Ornithologique Wallone, Belgique

 

Ringkürzel FOW....


Für Italien

 

 FOI - 
Federazione Ornicoltori Italiani

Ringkürzel FOI.....


Für Österreich

 

Österreichischer 
Wellensittichzüchterverband

 

Ringkürzel ÖWV......

 österr. Kanarienzüchter und Vogelliebhaber Bund

 

Ringkürzel ÖKB.....

 

Schweizerischer- Wellensittichzüchter- Verband

 

Ringkürzel SWV.....

um nur ein paar zu nennen


Die Jahresringe in der AZ, in der wir Mitglied sind, aber auch die oben aufgeführten Verbände, wechseln jährlich die Farbe. Somit kann das Schlupfjahr eines Wellensittichs genau bestimmt, oder zumindest eingegrenzt werden, was daran liegt, dass sich die Ringfarben in einem Rhythmus von 6 Jahren wiederholen.


Da das Zuchtjahr nicht am 01.01 eines jeden Jahres beginnt, kann es sein, dass ein Welli aus Oktober, November oder Dezember 2016 bereits einen Ring aus dem Jahr 2017 trägt. Dies ist dann kein Versuch der Täuschung, sondern gängige Praxis, da das Zuchtjahr jedes Jahr im Oktober neu beginnt.